HANSA Baugenossenschaft

Foto: Robert Schlossnickel.

In Zeiten völlig unterregulierter Immobilienmärkte mit all ihren negativen Folgen – etwa der Verdrängung älterer BewohnerInnen und der Erodierung gewachsener Nachbarschaften – erfährt ein uraltes Organisationsmodell zurecht neue Aufmerksamkeit. Die Genossenschaft.
Ich bin auch deswegen froh, für die HANSA Baugenossenschaft zu arbeiten, die mit rund 10.000 Wohnungen und über 13.000 Mitgliedern zu den großen Playern in Hamburg gehört.

Die Menschen und ihr
Engagement sichtbar machen.


Seit 2018 unterstütze ich die HANSA in Sache Marke und Kommunikation. Der Anspruch: Die Relevanz, Lebendigkeit und Diversität dieser Institution immer wieder sichtbar machen und so das Markenbewusstsein langfristig stärken – damit sich Mieter nicht als Mieter, sondern als aktive Mitglieder einer Gemeinschaft verstehen. Der Weg dorthin: den Menschen und ihren Initiativen eine Bühne bauen. Einer der wichtigsten Kanäle hierzu ist neben der Genossenschaftszeitschrift der Geschäftsbericht, den ich (2021) zum dritten Mal redaktionell und textlich betreue.

Geschäftsbericht 2019

Was heißt eigentlich „Nachbarschaft“ – für Menschen in Öjendorf, deren Quartier nach 60 Jahren umgestaltet wird, und in der HafenCity, in der Stadt ganz neu entsteht? Dieser Frage geht die 10seitige Reportage im Heft nach. Hier zum Download.

Die Kogge musste ins 3. Jahrtausend. Der Geschäftsbericht 2019 war die erste Anwendung des neuen Corporate Designs, mit dem vor allem die Wort-Bild-Marke stark vereinfacht und modernisiert wurde (Gestaltung: Faktor 3 Design/Mariane).